Gottesdienstordnung
Tagesimpulse

Folgen Sie uns! Jetzt auch auf:

 
 
Die App der Innenstadtpfarrei
Die App der Innenstadtpfarrei

Die App der Innenstadtpfarrei


Rückblick 2020

Paarsegnungsgottesdienst in der Stadtpfarrkirche

Paarsegnungsgottesdienst in der Stadtpfarrkirche

Ganz im Zeichen der Liebe stand der Sonntag in der Fuldaer Stadtpfarrkirche: Zum 5. Mal hatte die Katholische Innenstadtpfarrei zum Valentinstag zu einem Segnungsgottesdienst für Paare eingeladen.

Die Band KöniXkinder, die schon einige Minuten vor Beginn des Gottesdienstes begann, ihre Musik zu spielen, sorgten wieder für den musikalischen Rahmen. Stadtpfarrer Stefan Buß betonte in seiner Begrüßung dass es am Valentinstag darum gehe, gemeinsam Zeit zu verbringen und gemeinsam den Weg des Lebens zu gehen. „Valentinstag, das ist nicht nur ein Tag von Fleurop“, erklärte er: „Sondern es geht um mehr und der hl. Valentin ist der Patron der Verliebten.“

Der Valentinsgottesdienst in der Fuldaer Stadtpfarrkirche wollte sowohl regelmäßigen Kirchengängern als auch Glauben-Wollenden einen Raum bieten – ob katholisch oder nicht, ob seit vielen Jahren verheiratet oder frisch verliebt. „Uns geht es um die Gemeinschaft“, erklärte Anne Völlinger aus dem Organisationsteam: „Ziel des Gottesdienstes ist es, dass die Paare Kraft tanken können für ihren gemeinsamen Alltag.“ Durch verschiedene Textimpulse sowie Musik konnten sie zur Ruhe kommen und die Zweisamkeit genießen. „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Leute sehr gerne hierherkommen“, so Völlinger weiter: „Besonders der Segen ist etwas ganz Besonderes und für viele eine unheimliche Stärkung.“

Neben Stadtpfarrer Stefan Buß standen auch Diakon Matthias Respondek, Pater Karl Eveld vom Fuldaer Frauenberg und Prof. Dr. Cornelius Roth für die Segnung und Gespräche der Paare zur Verfügung. „Keinen Tag ohne dich“ – unter diesen Titel stellte Diakon Matthias Respondek seine Ansprache. „Wir sind davon überzeugt, dass die Liebe des Partners und die Liebe Gottes nicht völlig verschiedene Dinge sind“, sagte er: „Gott sagt zu mir: Ich bin immer bei dir. Aber auch ich kann mir vornehmen, immer zum Partner stehen – in allen Lebenssituationen: Und das ist eine mutige Zusage, in der Gott.

Am Ende bestand noch die Möglichkeit bei einem Glas Sekt im Eingangsbereich der Kirche zum Gespärch zusammen zu bleiben.

 
 

Fastnacht 2020

Berichte über die Faschingsveranstaltungen der Innenstadtpfarrei

 

Lichtmess

Lichtmess

Familiengottesdienst mit Kerzenweihe und   Lichterprozession, es singt der Chor Vox Juventatis

 
 

KLAUSURTAG DES PGR

KLAUSURTAG DES PGR


Unser neu gewählter Pfarrgemeinderat hat sich am letzten Samstag als Auftakt zu einem Klausurtag getroffen. Als Referent war Pfarrer Kurt Faulhaber zum Thema "Pastoral am Puls": Gott handelt heute und hier ganz konkret mit uns! Gott schreibt auch mit uns heute Geschichte!


 
 

Sternsingeraktion 2020

Sternsingeraktion 2020

Die Sternsingeraktion erbrachte einen Betrag von

11 340,75 Euro

Ein erfolgreiches und segensreiches Wochenende liegt hinter uns. Die großen und kleinen Sternsinger haben über 10.000 für die Sternsingeraktion sammeln können! Den genauen Spendenstand werden wir im Laufe der Woche bekannt geben.

Mit einem festlichen Gottesdienst haben wir heute Vormittag die diesjährige Sternsingeraktion abgeschlossen. Neben den königlichen Gästen wurde der Familiengottesdienst bereichert durch das ökumenische Holzgebläse aus Erfurt und einem himmlischen Gast... dem Engel des Friedens, der uns erklärte, wie wir hier und heute aus Schwertern Pflugscharen machen können! Auf Zetteln wurden Dinge gesammelt und notiert, die für uns wie Schwerter sind und einander verletzen. Daraus schuf der Engel des Friedens kleine Friedenstauben, die die Kinder dann an andere Gottes- dienstteilnehmer weiterschenken konnten.

Nach dem Gottesdienst waren alle zum gemeinsamen Mittagessen in das Pfarrzentrum am Dom eingeladen. Viele Helferinnen und Helfer rund um Marianne Stehling sorgten für eine stärkende Mahlzeit in liebevoll hergerichteter Atmosphäre!

 
 

Krippenfahrt der Innenstadtpfarrei

Krippenfahrt der Innenstadtpfarrei

Zum 27 mal ging es zur Krippenfahrt der Innenstadtpfarrei. Begonnen wurde in der Heimat von Gemeindereferentin Ingrid Edelmann in Eckweisbach. Stadtpfarrer Stefan Buß feierte dort an der Krippe in der Pfarrkirche die Hl. Messe. Michael Edelmann erzählte einiges zur Geschichte der Pfarrei und Kirche. Nach dem Mittagessen ging es in die jüngste erbaute Kirche des Bistums Fulda nach Gerstengrund. Nach einem Abstecher and er Krippe in Geismar, endete die Fahrt diesmal in Rasdorfer Stiftskirche.

 
 

Fest Erscheinung des Herrn – Fest der Hl. Drei Könige

Fest Erscheinung des Herrn – Fest der Hl. Drei Könige

Die Kirche feiert am 6. Januar das Hochfest Epiphanie (von griechisch Epipháneia „Erscheinung“), auch Erscheinung des Herrn.

Das Fest ist im Volksmund auch unter dem Namen Dreikönigsfest bekannt.

Die Huldigung des neugeborenen Jesus durch der Magier wird nur im Matthäusevangelium erzählt. Dort heißt es: Sie (Sterndeuter aus dem Osten) gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar. (Mt 2).

Die Gaben werden nach alter Deutung auf die Sendung des Gottmenschen Jesus Christus bezogen. Die Sterndeuter bringen „Gold dem großen König, Weihrauch dem wahren Gott und Myrrhe für sein Begräbnis“. Die Dreizahl der Weisen ("drei Könige") wird im Matthäusevangelium nicht ausdrücklich ausgesagt, sondern bürgerte sich im Laufe der christlichen Tradition wegen der Dreizahl der Gaben und der damals bekannten drei Erdteile.

Die Westkirche übernahm das Fest Erscheinung des Herrn im 4. Jahrhundert von den Ostkirchen, die am 6. Januar das Geburtsfest Christi feiern.

Nachdem die Reliquien der Weisen, die dem Christus-Kind Gold, Weihrauch und Myrrhe dargebracht hatten, 1164 von Mailand in den Kölner Dom übertragen wurden, wurde das Fest der Erscheinung des Herrn zusätzlich zu einem Heiligenfest, dem Fest der heiligen Drei Könige. Denn gemäß der Tradition hießen die Magier Caspar, Melchior und Balthasar und waren Könige.

Als Könige verkleidete Kinder, die Sternsinger, ziehen in diesen Tagen  von Haus zu Haus, singen Lieder, sprechen den Haussegen und sammeln für die Mission. Seit 1959 gibt es in Deutschland diese Aktion. An die Haustüren schrieben sie den Segen C+M+B mit der Jahreszahl (Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus).

 
 
 
© Katholische Stadtpfarrei Fulda