Stellenausschreibungen

Wir suchen schnellstmöglich

eine Erzieherin

Stand. 23.10.2019

 
 
Gottesdienstordnung
Tagesimpulse

Folgen Sie uns! Jetzt auch auf:

 
 
Die App der Innenstadtpfarrei
Die App der Innenstadtpfarrei

Die App der Innenstadtpfarrei


Stadtpfarrkirche Fulda

Standort

Öffnungszeit von 9:00 bis18:00 Uhr


Unterm-Heiilg-Kreuz 12

36037 Fulda

GPS 50`33`05.9 N  9`40`34.9 E

 

Rundgang

Rundgang durch die Stadtpfarrkirche St. Blasius

Treten Sie ein!!

 

Gottesdienste in der Kirche St.Blasius

Montag 09.00 Uhr Hl.Messe
Mittwoch 11.30 Uhr City - .Messe
Donnerstag 09:00 Uhr Frauenmesse am 1. Do. im Monat
Freitag 11.30 Uhr City - Messe
Samstag 09.00 Uhr Hl.Messe

17.00 Uhr Vorabendmesse
Sonntag 07.30 Uhr Hl.Messe

11.00 Uhr Hl.Messe
 
 
 
 

Deshalb bedeutet uns diese Kirche so viel.

Wir möchten Sie einladen, den Raum zu entdecken, in ihm Gott zu loben, im Fürbittengebete ihm die Nöte der Welt anzuvertrauen. Die Kirche, wurde von 1770 bis 1786 im spätbarocken Stil erbaut, der sich in seiner Schlichtheit deutlich vom süddeutschen Barock abhebt. An der gleichen Stelle wurde im 10. Jahrhundert die erste Kirche in dem Dorf errichtet, das in der Nachbarschaft des Klosters Fulda entstanden war. Dieses Dorf entwickelte sich im Lauf der Zeit zu einer Handwerker- und Kaufmannssiedlung an der Handels- und Heerstraße, die von der unteren Maingegend nach Thüringen führte.

1103 wurden Kirche und Ort von einer der im Mittelalter so häufigen Brandkatastrophen getroffen. In den folgenden Jahrzehnten entstand ein Um- oder Neubau der Kirche im romanischen Stil.
1447 wurde mit dem Bau einer neuen Stadtpfarrkirche im gotischen Stil begonnen, deren Westturm bis heute erhalten ist.
So verdichten sich an dieser Stelle tausend Jahre christlicher Gotteserfahrung.

Für uns Christen ist unsere Pfarrkirche der Raum,

  • wo wir Gottes Nähe suchen und erfahren können,
  • wo wir Gottes Wort hören und in der Eucharistiefeier zum "Leib Christi" werden dürfen,
  • wo in der Taufe Menschen zu Gotteskindern und Gliedern der Kirche werden,
  • wo wir im Sakrament der Buße Gottes Vergebung empfangen,
  • wo Braut und Bräutigam sich vor Gottes Angesicht das Jawort für ihr Leben geben, wo wir für unsere Verstorbenen beten.
 

Auch die Orgel der Stadtpfarrkirche kann auf eine längere Geschichte zurückschauen. Das ursprüngliche,1837 . erstellte Werk wurde im Lauf der Zeit mehrfach umgebaut, erweitert oder repariert. Im Zug der letzten Renovierung wurde sie zwischen 2003 und 2005 von Grund auf saniert und reorganisiert.

Die Stadtpfarrklrche ist dem heiligen Blasius geweiht, einem armenischen Bischof und Martyrer aus dem 4, Jahrhundert. Seine übergroße Stuckfigur flankiert den Hauptaltar rechts, während links der heilige Bonlfatlus, der "Apostel der Deutschen", zu sehen ist. Aber das eigentliche Grundthema der Kirche und deshalb auch Ihr Mittelpunkt ist: Christus, der Erlöser

 
 

Im hinteren Teil der Kirche wird ihr Grundthema weiter entfaltet: durch eine ausdrucksvolle Pieta, um 1780 entstanden: Maria betrauert ihren Sohn; und in der Sakramentskapelle mit einem Altarblatt, das Jesus Petrus, Johannes und einen weiteren Apostel beim letzten Abendmahl zeigt. Es ist die Kopie eines Gemäldes von Andreas Herrlein (1723-1796, -fürstlich-fuldischer Hofmaler aus Münnerstadt), gemalt 1967 von Hermann Wirth. Dieser Zuwendung Gottes zum Menschen in Christus korrespondiert das zweite Thema, das in der Stadtpfarrkirche bildnerisch gestaltet wird: Die Hinwendung des Menschen zu Gott im Gebet. Nicht nur, dass die Kirche als Ganze ein Raum des Gebetes ist, die Decken-Fresken von Andreas Herrlein entfalten dieses Thema in dreifacher Weise.








Die Gewölbe über dem Mittelschiff zeigen eine Darstellung der Vertreibung der Händler aus dem Tempel durch Jesus mit der Unterschrift: "Domus mea domus orationis vocabitur." "Mein Haus wird Haus des Gebetes genannt," und die Bergpredigt mit der Unterschrift: "Sic ergo vos orabitis: Pater noster. " "So also sollt ihr beten: Vater unser." Das Deckenfresko des Chorraumes zeigt König David mit Harfe und Inschrift: "Cantate Domino canticum novum: " "Singt dem Herrn ein neues Lied, " ' " So sind die Fresken eine malerische Umsetzung des Pauluswortes aus dem Brief an die Philipper: "Der Herr ist nahe! Macht euch keine Sorge, sondern bringt allezeit in Gebet und Flehen eure Anliegen mit Danksagung vor Gott!"

 

Dabei ist der einzelne Beter in der Gemeinschaft aller Gläubigen aufgehoben, Daran erinnert der spätgotische Taufstein von 1483 mit modernem Bronzedeckel, der unter der Vierung aufgestellt ist. Denn im Sakrament der Taufe wird dem Einzelnen die Gemeinschaft mit Gott geschenkt und die Verbundenheit mit allen übrigen Getauften. Das findet seinen Ausdruck auch in den vielen plastischen und malerischen Gestaltungen von Heiligenfiguren, die das Innere der Kirche schmücken: All diese Menschen haben zu ihrer Zeit und auf ihre Weise mit ihrem Leben und in ihrem Beten auf die Zuwendung Gottes zum Menschen in Liebe und Dankbarkeit geantwortet. So hat der einzelne Beter "eine Wolke von Zeugen vor Augen", wie es im Hebräerbrief heißt, die mit ihm gemeinsam den Blick auf Jesus richten, "der das Kreuz auf sich nahm" und "nun zur Rechten des Vaters sitzt".

Und damit wird der Blick des Kirchenbesuchers noch einmal zum Hauptaltar gelenkt. Wenn er von unten nach oben schaut, begegnet er zuerst dem Gekreuzigten und dann, über dem baldachinartigen Aufbau einem Kreuz, das den Erdball überragt: Zeichen der Erhöhung Christi in die Herrlichkeit Gottes und Brücke zwischen Zeit und Ewigkeit. Die Stadtpfarrkirche in Fulda ist beides zugleich: Zeugnis des Kunstschaffens vergangener Epochen und zeitübergreifendes Bekenntnis des Glaubens.

 
 
 
 
 
© Katholische Stadtpfarrei Fulda