Online-Anmeldung
https://innenstadtpfarrei.mein-kirchplatz.de/ | telefonisch: 0661-296987-18 (Mo.-Fr. 9-11 Uhr)
 Pfarreimagazin
zur Doppelausgabe
 ziddie
Klicken, informieren!
 
 
Online-Anmeldung
https://innenstadtpfarrei.mein-kirchplatz.de/ | telefonisch: 0661-296987-18 (Mo.-Fr. 9-11 Uhr)
1
Pfarreimagazin
zur Doppelausgabe
2
ziddie
Klicken, informieren!
3
 

Blasius-Segen für Eilige

Impuls und Segen

03.02.2022 13:00 Uhr 15:00 Uhr 17:00 Uhr


Ihr Hals schmerzt?  Keine Panik. Wir haben da was.


Die Coronasituation steht dir bis zum Hals? Es schnürt dir die Kehle zu?

Das Wasser steht dir bis zum Hals? Du hast einen Kloß im Hals?

Dann lass dir in genau diese Situationen den Segen Gottes zusprechen!

 

SEGNUNGSGOTTES- DIENST FÜR PAARE ZUM VALENTINSTAG

M u s i k – G e b e t - P a a r s e g n u n g

13. Februar 2022

17:00 & 19:00Uhr

Stadtpfarrkirche Fulda


Verliebt? Verlobt? Verheiratet? Seit Kurzem?

Seit Ewigkeiten? Herzlich Willkommen!


 
 

7 WOCHEN

Schon überlegt unter welchen Schwerpunkt du in diesem Jahr DEINE Fastenzeit stellst?

Zwei Aktionen möchten wir hier vorstellen:

"7 Wochen leichter" für Paare

Hier erhalten Paare die gesamte Fastenzeit über jede Woche einen Impuls zum Thema „Leichter“. So werden sie zum Nachdenken angeregt, die Beziehung erfährt neue Impulse und das Paargespräch wird gefördert.

Neu in der Fastenzeit gibt es die Aktion „7 Wochen Leichter“ auch für FAMILIEN. Es gibt ebenfalls von Aschermittwoch bis Ostern jede Woche Anregungen für das Familienleben, Anlässe für interessante Gespräche, genussvolle Momente der Nähe, Ideen zum gemeinsamen Ausprobieren und spirituelle Impulse.

Anmeldung für Paare ist möglich unter: www.7wochenleichter.de

Anmeldung für Familien ist möglich unter: www.elternbriefe.de/7wochen

 

Exerzitien im Alltag

06.03.-03.04.22 vier Wochen in der Fastenzeit

Vorbereitungstreff   (mit Absprache der weiteren Termine):
Do, 3.3.22 um 20 Uhr im Pfarrzentrum am Dom

Wichtig ist die Bereitschaft, jeden Tag 30 Min lang zu meditieren und zu beten und am Abend 15 Min Rückschau auf den Tag zu halten.-die Teilnahme an wöchentlichen gemeinsamen Treffen

Leitung: Pfr. Peter Borta

 

Pfarreifahrt nach Südengland

Auf den Spuren des Hl. Bonifatius

Reisetermin: 18.09.-25.09.2022

Reisepreis (HP): 1.349€ pro Person im DZ,
479 € Einzelzimmerzuschlag:

Reiseleitung: Stadtpfarrer Buß, Prof. Dr. Cornelius Roth, Larissa Herr

 

 Der morgendliche Impuls von Stadtpfarrer Stefan Buß

 
Ich bin Stadtpfarrer Buss

* 26.01.2022 *

 
 
 

Taufe des Herrn

 

Am Fest der Taufe des Herrn endete heute die Weihnachtszeit. Im Gottesdienst kamen die Sternsinger zusammen. Stadtpfarrer Stefan Buß dankte Ihnen für die Durchführung der Aktion in widrigen Zeiten und auch allen, die durch ihre Spende diese größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder unterstützten. Außerdem lud er die Gemeinde ein sich "boostern" zu lassen, nämlich an diesem Fest gemeinsam die Taufe aufzufrischen. In einer Tauferneuerung mit Besprengung mit geweihtem Wasser kam die Gemeinde dem nach

SEGEN BRINGEN SEGEN SEIN

Am heutigen Dreikönigstag wurden auch in der Innenstadtpfarrei die Sternsingerinnen und Sternsinger feierlich in einem Gottesdienst durch Stadtpfarrer Buß ausgesendet. Auch in diesem Jahr sind die Sternsinger wieder als ganze Familie unterwegs. Sie werden in den nächsten Tagen Segensbriefe in die Häuser und Einrichtungen der Stadt bringen und können bei sogenannten „königlichen Segenstreffen“ live gesehen und gehört werden. Diese finden in den Kirchen der Innenstadtpfarrei statt und werden auch über den Livestream der Pfarrei übertragen. Die jeweiligen Termine finden Sie unter www.stadtpfarrei-fulda.de. „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ lautet das Motto der 64. Aktion des Dreikönigssingen. Die Sternsinger werden dabei auf die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika aufmerksam machen. In vielen Ländern des Globalen Südens ist die Kindergesundheit aufgrund schwacher Gesundheitssysteme und fehlender sozialer Sicherung stark gefährdet. In Afrika sterben täglich Babys und Kleinkinder an Mangelernährung, Lungenentzündung, Malaria und anderen Krankheiten,

 

die man vermeiden oder behandeln könnte. Die Folgen des Klimawandels und der Corona-Pandemie stellen zusätzlich eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen dar. Laut Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen hat jedes Kind ein Recht auf Gesundheit. Bei der Aktion Dreikönigssingen 2022 wird das Engagement der Sternsinger beispielhaft an Projekten in den Ländern Ägypten, Ghana und dem Südsudan veranschaulicht, in denen die Gesundheitssituation von Kindern dank des Einsatzes der Mädchen und Jungen in Deutschland verbessert werden kann. Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Rund 1,19 Milliarden Euro wurden seither gesammelt, mehr als 75.600 Projekte für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte Ein herzliches Dankeschön gilt schon jetzt allen Sternsingern, aber auch allen Menschen, die durch ihre Spende einen wichtigen Beitrag leisten.

 

Singen an der Krippe

Zum Singen an der Krippe lädt die Innenstadtpfarrei von heute bis Donnerstag jeweils um 16 Uhr ein. Stadtpfarrer Stefan Bußbeginnt mit einer Weihnachtsgeschichte. Dann dürfen Weihnachtslieder gewünscht werden und die kleine Feier schließt mit der Möglichkeit den Segen zu Empfangen als einzelne oder Familie.

 

Am 2. Weihnachtsfeiertag machte Stadtpfarrer Stefan Buß halt an der Haltestelle "Weihnachten - Hl. Familie". Er ist weiter unterwegs nach "Betlehem - Menschwerdung". Heute begegnete er dem w Weihnachtsstern. Er rief dazu auf mehr von der Weihnachtsbotschaft im Alltag aufleuchten zu lassen.

 
 
 
 
 
 

3. Advent

 

Haltestelle "3. Advent"

Stadtpfarrer Stefan Buß machte Halt auf dem Weg durch den Advent an der Haltestelle 3. Advent. Dort kam es zu einem Gespräch mit Johannes der Täufer. Die Frage der Menschen damals
ist auch die Frage der Menschen heute: was sollen wir tun?


 

2. Advent

 

Haltestelle Advent

Ich habe an der Haltestelle „1. Advent“ vor einer Woche eine Reise begonnen. Heute mache ich Zwischenstopp an der Haltestelle „2. Advent“. Ich mache eine Reise durch den Advent. Ziel ist „Betlehem“. Nicht das Betlehem, dass Sie denken. Ich bin unterwegs nach „Betlehem – Menschwerdung“. Das ist kein Ort, das ist eine Haltung. Ich hatte zwei Mitreisende. Der erste war Johannes der Täufer. Er ist der Rufer in der Wüste. Er fordert auf: “Bereitet dem Herrn den Weg, ebnet ihm die Stassen!“ Seine Worte regen mich an auf dem weiteren Weg durch den Advent nachzudenken mit den folgenden Impulsen:

„Berge und Hügel abtragen“ – Welchen Ballast trage ich mit durch mein Leben und müsste ich eigentlich lernen abzuwerfen“

„Täler ausfüllen!“ – was füllt mich in der Leere, die ich manchmal verspüre?

Johannes trat auf in der Wüste – Was trägt mich eigentlich in meine Wüstenerfahrungen?


 

„Es erging das Wort an Johannes“ – Johannes wurde gerufen. Was ist meine Berufung heute? Wo will Gott mich hinhaben?

Johannes weist auf Jesus hin. – Wo kann ich andere auf Jesus hinweisen? Welche „Schilder“ wurden in meinem Leben zu Wegweisern?

Und ich begegnete Barbara. Sie schenkte mir beim Aussteigen einen Strauch mit Kirschzweigen. Ich soll sie ins Wasser stellen, dann blühen sie an Weihnachten auf. Wenn wir auf dem weg durch den Advent bleiben und allmählich in „Betlehem – Menschwerdung“ ankommen, dann wird in unserem herzen auch neues aufblühen. Ich lade sie ein mitzufahren durch den Advent. Und das ist nicht eine Reise, die am 25. Dezember endet. Sie führt durch unser ganzes Leben. Ach, so, was das Ticket kostet? Es ist nicht billig, es kostet DEIN HERZ.

1. Advent

 

                                                                                   

Vesper zur Ernennung von Pfr.Dr.Conelius Roth zum Domkapitular im Dom zu Fulda

Zum Gottesdienst am 1. Advent war heute das Kawa Quartett aus Uganda zu Gast. Sie gestalteten mit englischen und afrikanischen Liedern den Gottesdienst. die Spenden nach dem Gottesdienst kamen eine Initiative für notleidende Kinder und Jugendlich in Uganda zu Gute. Stadtpfarrer Stefan Buß segnete des Adventskranz und entzündete die erste Kerze.


 

Beerdiguungsbeauftragung

Nach dem schon Gemeindereferentin Larissa Herr die Zusatzausbildung machte und als Beerdigungsleiterin in der Innenstadtpfarrei tätig ist, hat nun auch Gemeindereferentin Ingrid Edelmann diese Ausbildung absolviert. sie wurde heute von Stadtpfarrer Stefan Buß offiziell der Gemeinde vorgestellt und in ihren Dienst ausgesandt. Viele ältere und kranke Menschen und ihre Angehörigen werden durch die Gemeindereferentinnen begleitet und da liegt es geradezu nahe Sie auch auf dem letzten weg zu begleiten und den Angehörigen beizustehen.

 

„Es werde Licht …“ – Lichtkonzept der Stadtpfarrkirche feierlich eingeweiht.

 

In einer Lichtfeier im Zusammenhang mit dem Patronatsfest der Innenstadtpfarrei Fulda eröffneten Stadtpfarrer Stefan Buß und Dr. Cornelius Roth in eiern eindrucksvollen Lichtfeier das neue Lichtkonzept der Stadtpfarrkirche. Musikalisch wurde die Feier gestaltet von Hans Joachim Rill an der Orgel und dem St. Blasius Quartett. „Gott sprach: Es werde Licht und es wurde Licht“ So heißt es im Schöpfungsbericht der Bibel. Licht ist ein Ursymbol für das Göttliche und im Christentum für den auferstanden Christus, die Sonne der Gerechtigkeit. In der dunklen Kirche leuchtet zu Beginn nur die Osterkerze. Stadtpfarrer Stefan Buß brachte sie feierlich in den Kirchenraum. Allmählich schaltet sich an bestimmten Orten Licht dazu und erhellten zentrale Orte der Kirche. Bis dann zum Schluss die hell erleuchtete durch 97 strahlenden LED Leuchten. In seiner Predigt betonte Dr. Cornelius Roth sprach davon, dass Jesus Christus von sich sagt er ist das Licht, aber es auch den Menschen zusagt: Ihr seid Licht der Welt. Das Lichtspiel in der Kirche kann zu einem Ausdruck dessen werden, was sich in der Welt ereignen muss. Das Christen zu Lichtträgern werden in der Welt.

In der Festpredigt am Sonntag griff Stadtpfarrer Stefan Buß das Symbol Licht erneut auf. Und scheint die Kirche noch so hell, es kommt letztendlich auf das Licht des Glaubens, das jeder und jede einzelne in sich hat. Durch Lichtmomente des Glaubens sind wir zum Glauben gekommen, wichtig ist es, dies auch in der Erzählgemeinschaft der Kirche weiterzuerzählen.

 

Sie möchten die Arbeit der Innenstadtpfarrei finanziell unterstützen?

Kath. Kirchengemeinde St. Simplizius, Faustinus u. Beatrix

Sparkasse Fulda
IBAN DE28 5305 0180 0000 0618 81
BIC HELADEF1FDS


Geplante Livestreamgottesdienste:

Samstag: 9 Uhr und 18 Uhr Hl. Messe

Samstag: 11.55 Uhr: Impuls 5 vor 12

Sonntag: 7:30 Uhr, 9 Uhr und 11 Uhr Hl. Messe

Montag: 9 Uhr

Dienstag: 9 Uhr

Mittwoch: 11.30

Freitag: 11:30 Uhr City-Messe

 
 
 

Gebet der Innenstadtpfarrei


Gott, unser Vater, wir sind deine Kirche hier am Ort in der Innenstadt von Fulda. Wir sind als dein Volk, deine Gemeinde unterwegs in eine neue Zeit. Wir haben unsere Vergangenheit mit Licht und Dunkel, doch du warst und bist immer unser Gott.

Wir bitten dich jetzt um deinen Hl. Geist. Wir wollen das Leben unserer Gemeinde erneuern. Wir wollen die Kirche vor Ort stärken durch unser Gebet und unsere Arbeit. Mit deiner Kraft und Hilfe werden wir es schaffen, deine Kirche vor Ort zu bauen und zu erneuern.


Lass uns deinem Wort folgen, lass uns Jesus Christus nachfolgen, der nur für seine Brüder und Schwestern lebte.

Vater, wir bitten dich in seinem Namen und auf die Fürsprache unserer Pfarreipatrone Simplicius, Faustinus und Beatrix: Hilf uns in deinem Namen Kirche und Gemeinde vor Ort zu bauen. Lass uns als Pfarrei in der Fuldaer Innenstadt wie diese Geschwister zu einer Familie zusammenwachsen, damit wir uns gemeinsam auf das Kommen deines Reiches vorbereiten, wo du lebst und unser Gott bist für immer und ewig. Amen.


Hl. Simplicius, hl. Faustinus, hl. Beatrix bittet für uns!

 
 
© Katholische Stadtpfarrei Fulda