mitten drin
Unser Pfarreimagazin als Download.
 Late-Night-Messe
jeden ersten Samstag im Monat
 Weinfest 2019
Weinfest 2019
 
 
mitten drin
Unser Pfarreimagazin als Download.
1
Late-Night-Messe
jeden ersten Samstag im Monat
2
Weinfest 2019
3
 
Gottesdienstordnung
Tagesimpulse

Folgen Sie uns! Jetzt auch auf:

 
 
Die App der Innenstadtpfarrei
Die App der Innenstadtpfarrei

Die App der Innenstadtpfarrei


Vorstellung am Freitag

Vorstellung am Samstag

Großer Erfolg der Innenstadtpfarrei

mit Musical Esther

Der Kinder- und Jugendchor der Innenstadtpfarrei Fulda hat unter der Leitung von Johannes Haubs in zwei ausverkauften Vorstellungen mit großem Erfolg das Musical Esther auf die Bühne der Josephskirche gebracht. Der Chor feierte damit zugleich sein 40-jähriges Bestehen als auch den 90. Geburtstag der Kirche St. Joseph.


Die biblische Geschichte aus dem Buch Esther schildert die Rettung des Volkes Israel vor dem Genozid in Persien im 5. Jahrhundert v. Chr., bei dem durch einen Komplott am Hofe des Perserkönigs Xerxes das königliche Dekret erlassen worden war, dass alle Juden in Persien an einem durch Los bestimmten Tag getötet werden sollten. Durch den mutigen Einsatz von Königin Esther, die heimlich Jüdin war, konnte die vollständige Vernichtung der persischen Juden verhindert werden. Diese Rettung feiern jüdische Gemeinden bis heute mit dem auf Esther zurückgehenden Purim-Fest. Mit Live-Band und 50 Mitwirkenden konnte das Musical Jung und Alt begeistern. Farbenfrohe Kostüme, aufwendiges Bühnenbild und wirkungsvolle Lichteffekte sorgten für die perfekte Musical-Stimmung.


Die Hauptrolle der Esther spielte in der 1. Aufführung am Freitag Johanna Lang, in der 2. Aufführung am Samstag Sarah Gebru. Regie führte Dorothee Haubs.


Das Musical-Projekt wurde unter anderem unterstützt von der Stadt Fulda, der Filzfabrik Fulda, der Stadt-Apotheke, der Gerüstbau-Firma Darnieder in Petersberg-Steinhaus, ffortissimo Veranstaltungstechnik sowie den Bauunternehmen Kropp und Günther-Bau. Das Musical-Team bedankt sich bei allen Sponsoren sowie den vielen Ehrenamtlichen und natürlich bei allen Mitwirkenden und deren Eltern für ein gelungenes Gemeinschaftsprojekt.

 

24. September

 

13.Oktober

 

18. Oktober

 

28. Oktober

 
 

Unser Kindergarten „St. Joseph“ feiert sein 25-jähriges Jubiläum!!

90 Jahre Kirchenchor und 90 Jahre Kirche "St. Joseph"

 

28.September um 14:00 Uhr

 

Vor 25 Jahren sind die Kinder und Erzieherinnen aus dem Pfarrheim in den neu erbauten Kindergarten in der Amand-Ney-Str. 20 umgezogen.


Dieses Ereignis möchten wir mit allen Kindern, Eltern, Verwandten, Freunden und Wegbegleitern feiern. 

Dazu laden wir Sie am Samstag, den 28.09.2019 um 14:00 Uhr in den großen Saal des Pfarrheims ein. Dort führen die Kinder mit ihren Erzieherinnen das Musical: „Gott hat alles gut gemacht!“ – Die Geschichte von Josef aus dem Alten Testament auf.


Im Anschluss daran gibt es Kaffee und Kuchen im Kindergarten, sowie eine Kunstausstellung unserer kleinen Künstler.


Um 17:00 Uhr findet ein gemeinsamer Gottesdienst gegenüber in der Kirche statt. Wir danken für: 


25 Jahre Kindergarten „St. Joseph“, 90 Jahre Kirchenchor und

90 Jahre Kirche „St. Joseph“

Zum Abschluss der Jubiläen sind alle Besucher herzlich zum Weinfest in den Pfarrhof eingeladen.


28.September ab 18:00 Uhr

 
 
 

Bischof Happe zu Besuch in der Innenstadtpfarrei

Bischof Happe ist ein Missionar in Mauretanien. In seiner Predigt berichtet er über die Situation in seinem Land in Nord-West-Afrika.


 
 
 

vergelts Gott

Stadtpfarrer Stefan Buß und das Team der Innenstadtpfarrei bedankten sich mit einem Gottesdienst und einem Festessen in Antonius bei den ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen in der Innenstadtpfarrei. Jeder Gottesdienstteilnehmer schrieb seinen Beitrag auf einen Zettel, der dann mit einem Luftballon aufstieg als unseren Beitrag zum Bau am Reich Gottes hier auf der Erde.



 
 
 

Pfarreifahrt Bayerischer Wald

 

> 7.30 Uhr Abfahrt Johannes-Dyba-Allee in Fulda
> Besichtigung des Glasdorfes Arnbruck
> Weiterfahrt zum Großen Arber:
> Auffahrt mit der Seilbahn zum Arber - alternativ Großer Arbersee
> Fahrt zur Unterkunft nach Ringelai

 

> Fahrt nach Passau
>Gottesdienst in der Andreaskapelle
> Orgelkonzert im Passauer Dom (größte Kirchenorgel der Welt)
> Dreiflüsse-Stadtrundfahrt (Schifffahrt)
> Fahrt zur Veste Oberhaus

 

> Heimfahrt über Kloster Weltenburg
> Teilnahme an der Mittagshore der Benediktiner
> Klosterkirchenführung
> Mittagessen im Klostergasthof
> Möglichkeit zur Besichtigung des Besucherzentrums / des Klosterladens

 
 
 

Besuch des KONTAKTpunkts bei Point Alpha in Rasdorf

(Ein Mitglied des KONTAKTpunktes berichtet über den Ausflug und über seine persönlichen Eindrücke)

Am Samstag den 18.05.2019 begab sich KONTAKTpunkt mit 11 Personen auf eine Reise in die Grenzgeschichte Deutschlands. Die Mahn-, Gedenk- und Begegnungsstätte Point Alpha zwischen Rasdorf und Geisa war das Ziel.

Point Alpha war neben Observationspunkt „Romeo“ bei Bosserode / Obersuhl, neben Observationspunkt „India“ bei Lüderbach im Ringgau und Observationspunkt „Oscar“ bei Friedland einer von 4 US -Beobachtungsstützpunkten an der hessischen innerdeutschen Grenze, dicht an einer früheren – zur Zeiten des Eisernen Vorhangs -, möglichen Vormarschstrecke von Feindverbänden des Warschauer Paktes.Um 09:00 Uhr startete unsere Gruppe beim Dompfarrzentrum und fuhr los.Am Point Alpha erwartete uns schon unsere Führerin, Frau Held, die uns durch die Ausstellung im Haus auf der Grenze und über das gesamte Gebiet der Mahn- und Begegnungsstätte führte. Frau Held gab uns wichtige Informationen zu den Ausstellungstücken wie z.B. Waffen, Minen, Bilder und Fahrzeugen und lies die deutsch-deutsche Geschichte mit ihren Ausführungen wieder lebendig werden. Der Besuch bei Point Alpha war sehr informativ und berührend. Durch die Erzählungen von Frau Held fühlten wir uns in die Zeit von damals zurückversetzt. Viele von uns fanden den Mut, über ihre eigenen Erlebnisse bei ihrer Flucht zu berichten. Und auch ich dachte an meine Heimat und wie die Menschen unter dem Bürgerkrieg litten und auch immer noch leiden. Bei einem anschließenden Picknick ließen wir die Führung noch einmal Revue passieren und sprachen über die Europawahl. Anschließend kehrten wir zurück nach Fulda. Es war für uns alle ein interessanter, aber auch aufwühlender Tag.

Ali Al-Daamee und Silke Kind für KONTAKTpunkt

 
 
 

Patronatsfest der Patrone der Innenstadtpfarrei St. Simplicius, Faustinus und Beratrix.

Heute feierte die Innenstadtpfarrei das Patronatsfest ihrer drei Patrone. In einem festlichen Gottesdienst hielt Stadtpfarrer Stefan Buß die Predigt, in der auf die Bedeutung von heiligen in der heutigen Zeit einging. Konzelbrant war der Pfarrer von Dokkum Paul Verheijen. Der Kirchenchor St. Simplicius gestatete musikalisch den Gottesdienst. 6 Messdienerleiter wurden verabschiedet, die nach dem Abitur nun in Studium und Praktikas gehen. Am Ende des Gottesdienstes teilte Stadtpfarrer Buß den Reliquiensegen aus.

 
 
 
 
 

Familiengottesdienst

 

Welches Gesicht hat die Innenstadtpfarrei. Die Kinder stellten Fragen an die Gottesdienstbesucher um deutlioch werden zu lassen, welches Gesicht hat die Gottesdienstgemeinde.

 
 

Diamantenes Priesterjubiläum Pfr. Leonhard Herden

Pfr. Leonhard Herden konnte heute in der Marienkapelle des Domes sein 60. jähriges Priesterjubiläum feiern. Hauptzelebrant des Gottesdienstes war Weihbischof Karlheinz Diez. Stadtpfarrer Stefan Buß würdigte das seelsorgerische Wirken Herdens in seiner Ansprache. Aus den letzten Wirkungsstätten in Niesig und vor allem Schotten feierten Gläubige mit. Pfr. Herden lebt jetzt im Marienheim.

 

Einführung in den Bestattungsdienst von Larissa Herr

Gemeindereferentin zum Beerdigungsdienst beauftragt

 

„Tote zu begraben“ ist eines der Werke der Barmherzigkeit. Im Bistum Fulda durfte dieser besondere Dienst bisher nur durch Priester und Diakone getan werden. Zum 1. Mai 2018 wurde jedoch von Bischof em. Algermissen die „Ordnung für die Beauftragung von Laien zum Begräbnisdienst im Bistum Fulda“ in Kraft gesetzt. Demnach dürfen künftig nach einer absolvierten Ausbildung hauptamtliche Laien im pastoralen Dienst (also Gemeinde- und Pastoralreferenten) eine Begräbnisfeier leiten. Im Dekanat Fulda sind die drei Gemeindereferentinnen Larissa Herr (Fulda), Gerlinde Leibold (Petersberg) und Eva-Maria Konsek (Pilgerzell) für diesen Dienst beauftragt worden.

Am vergangenen Sonntag wurde Larissa Herr in der Innenstadtpfarrei ganz offiziell für diesen Dienst beauftragt und eingeführt. Hierzu wurde ihr ein Gewand überreicht und sie erhielt von Stadtpfarrer Buß den Segen für ihre neue Aufgabe. 

 
 
 

Gebet der Innenstadtpfarrei Fulda

Gott, unser Vater, wir sind deine Kirche hier am Ort in der Innenstadt von Fulda. Wir sind als dein Volk, deine Gemeinde unterwegs in eine neue Zeit. Wir haben unsere Vergangenheit mit Licht und Dunkel, doch du warst und bist immer unser Gott.
Wir bitten dich jetzt um deinen Hl. Geist. Wir wollen das Leben unserer Gemeinde erneuern. Wir wollen die Kirche vor Ort stärken durch unser Gebet und unsere Arbeit. Mit deiner Kraft und Hilfe werden wir es schaffen, deine Kirche vor Ort zu bauen und zu erneuern. 

 

Lass uns deinem Wort folgen, lass uns Jesus Christus nachfolgen, der nur für seine Brüder und Schwestern lebte.

Vater, wir bitten dich in seinem Namen und auf die Fürsprache unserer Pfarreipatrone Simplicius, Faustinus und Beatrix: Hilf uns in deinem Namen Kirche und Gemeinde vor Ort zu bauen. Lass uns als Pfarrei in der Fuldaer Innenstadt wie diese Geschwister zu einer Familie zusammenwachsen, damit wir uns gemeinsam auf das Kommen deines Reiches vorbereiten, wo du lebst und unser Gott bist für immer und ewig. Amen.


Hl. Simplicius, hl. Faustinus, hl. Beatrix bittet für uns!

 
 
 
© Katholische Stadtpfarrei Fulda