Gottesdienstordnung
Tagesimpulse

Folgen Sie uns! Jetzt auch auf:

 
 
Die App der Innenstadtpfarrei
Die App der Innenstadtpfarrei

Die App der Innenstadtpfarrei


Stadtpfarrchor St. Simplizius Fulda.

Der Chor übernimmt bei feierlichen Gottesdiensten und wichtigen liturgischen Anlässen des Kirchenjahres die musikalische Gestaltung. Beispielsweise mit mehrstimmigen Chorsätzen zur Passion in der Karwoche und festlichen Messen mit Gesangssolisten und Orchesterbegleitung an hohen kirchlichen Feiertagen. Die Sängerinnen und Sänger des gemischten Chores sind überwiegend Laien ohne besondere musikalische Ausbildung. Mit Freude an der Musik und regelmäßiger Teilnahme an den Chorproben erfüllen sie unter Leitung der Dirigentin Anne Rill ihre musikalischen Aufgaben.

Auch die Chorgemeinschaft kommt nicht zu kurz: Chorfahrten, Grillabende, Fastnachtsfeiern und nicht zuletzt gesellige „Nachproben“ sind feste Bestandteile unseres Programmes. 

Chorproben:

Mittwochs von 19.30 - 21.45 Uhr
im Dompfarrzentrum Heinz-Rumph-Haus (Hinterburg 6)

 

Kontakte:

Chorleiterin

Anne Rill – ,Tel. 0157/51565371

Chorvorstand

Anja Knapp Tel. 0661-9528048

 

Konzertante Einstimmung in die Fastenzeit

 

Fulda. Am zweiten Fastensonntag luden der Stadtpfarrchor St. Simplizius der Innenstadtpfarrei Fulda, Sopranistin Tina Bier, ein Streicherensemble und Hans-Joachim Rill an der Klais-Eggert-Orgel zu einem besinnlichen Konzert unter der Gesamtleitung von Anne Rill ein. Zur Einstimmung in die Fastenzeit erklangen in der Fuldaer Stadtpfarrkirche Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Joseph Rheinberger und Carl Loewe. Das Motto des Konzertes lautete „So ihr mich von ganzem Herzen suchet, so will ich mich finden lassen“.

 

Im Mittelpunkt des Konzerts standen der Eingangschor der Kantate op. 42  „Wie der Hirsch schreit“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy und das „Stabat Mater“ op. 138 von Joseph Rheinberger. Anne Rill brachte durch ihre intensive Vorbereitungsarbeit und ihr zielgerichtetes Dirigat das Streicherensemble, die Orgel und den Chor harmonisch zusammen und führte zu einer beachtenswerten Gesamtleistung. Rheinbergers „Stabat mater“ in g-moll wurde von ihm 1884 während seiner Zeit als Hofkapellmeister von König Ludwig II. verfasst und ist gekennzeichnet durch eine starke Tendenz zur Verinnerlichung und zeitlose, würdevolle Schönheit. Die Aufführenden deuteten den geistlichen Text der vier Teile, in deren Mittelpunkt die schmerzhafte Mutter Gottes steht, facettenreich aus. Das Streicherensemble sorgte zusammen mit dem Organisten für die klangliche Ergänzung des kultivierten Chorklanges.

 

Mit Joseph Rheinbergers Passacaglia aus der achten Orgelsonate schöpfte Hans-Joachim Rill die klanglichen Möglichkeiten der großen dreimanualigen Orgel mit ihren 50 klingenden Registern sehr differenziert aus. Vom einstimmigen Pedalthema entwickelte sich das Stück bis zum großen romantischen Plenum.

Die Sopranistin Tina Bier gestaltete Mendelssohn–Bartholdys „Doch der Herr, er leitet die Irrenden Recht“ und „Sei stille dem Herrn“ aus dem Oratorium Elias mit ihrer eindrucksvollen Stimme sehr einfühlsam. An der Orgel begleitete Hans–Joachim Rill.

 

Stadtpfarrer Stefan Buß ergänzte das musikalische Programm mit meditativen Impulsen. So gelang  eine nachhaltige Einstimmung auf die Fastenzeit. Das Publikum dankte mit herzlichem Beifall. (hjr/ar)

 

Bilder: Innenstadtpfarrei Fulda/Bernd Scholl

 
 
 

Stadtpfarrchor St Simplizius ehrt langjährige Mitglieder

 


Am Fest Allerseelen fand in der Stadtpfarrkirche ein Gottesdienst zum Gedenken der im vergangenem Jahr verstobenen 138 Mitglieder statt. Es sang der Stadtpfarrchor unter Leitung von Anne Rill, begleitet von Hans Joachim Rill an der Orgel.
Der Tradition folgend, traf sich danach der Chor zu seinem alljährlichen Kirmesessen im DPZ. In diesem Jahr standen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft an.

Pfarrer Buß ehrte Helene Petry und Hildegard Halbig für 40 Jahre;
Susanne Oestreich, Susanne Hamann, Rita Lehmkuhl und Angelika Schwarz für jeweils 25 Jahre und überreichte von Bischof Dr. M. Gerber handsignierte Urkunden.
Nicht teilnehmen konnten: Sieglinde Uhl (50 Jahre), Dorothe Krotz (40 Jahre), Mechthild Simon und Margret Sitzmann ( jeweils 25 Jahre ).

 

 

Der  Chor war zur Vorbereitung des Passionskonzertes im nächsten Jahr ein Probenwochenende in der Bayerischen Musikakademie in Hammelburg.

 

Chorfahrt ins Allgäu zur Wieskirche Stadtpfarrchor der Innenstadtpfarrei St. Simplizius


58 Personen des neu gegründeten Stadtpfarrchors St.Simplizius starteten zu einer dreitägigen Tour ins Allgäu. Ziel und Höhepunkt war die Gestaltung des Sonntagsgottesdienstes in der Wieskirche.

In Augsburg, dem ersten Etappenziel, erfolgte eine Führung durch das Rathaus und die Fuggerei. Das Augsburger Rathaus mit seinem goldenen Saal und der 14 m hohen Prachtdecke bildet mit dem daneben stehenden Perlachturm das Wahrzeichen der Stadt. Ein Gang durch die Altstadt und die älteste bestehende Sozialsiedlung der Welt, die Fuggerei , gab uns Einblick in das Leben der Augsburger Bürger. In der von Jakob Fugger Anfang des 16. Jh. gestifteten  Reihenhaussiedlung wohnen noch heute 150 bedürftige katholische Augsburger in 67 Häusern.

 

Am darauffolgenden Tag fuhr der Chor mit seiner Dirigentin Anne Rill und dem Organisten der Innenstadtpfarrei Hans-Joachim Rill zur ersten Probe im benachbarten Prälatensaal der Wieskirche. Wieskirchenpfarrer Msgr. Fellner führte uns anschließend sehr lebendig und humorvoll durch das Bildprogramm der prächtig ausgestatteten Wallfahrtskirche, deren Gründung auf die Verehrung einer Statue des gegeißelten Heilands zurückgeht.

Über die romantische Straße ging die Fahrt nach Oberammergau, das hauptsächlich durch die alle zehn Jahre stattfindenden Passionsspiele, durch die dort kunstvoll geschaffenen Holzschnitzereien und die barocken Fassadenmalereien bekannt ist. In Kaufbeuren erkundeten wir das historische Städtchen mit der Stadtpfarrkirche St. Martin, mit der St. Blasiuskapelle und ihren Fresken aus der Gotik und dem Wahrzeichen des Ortes, dem Fünfknopfturm. Dieser war ein Wehrturm der Stadtmauer und diente als Feuerwachturm. Nach dem Rückweg durch den herrlichen mit typischen Pflanzen aus der Region angelegten Berggarten des Klosters der heiligen Crescentia endete der Tag mit einem gemeinsamen Abendessen.

 

Am Sonntagmorgen gestaltete der Chor den Gottesdienst in der Wieskirche. Teile aus der Messe des Rhöner Komponisten Valentin Rathgeber, mehrere Motetten wie „Meine Seel ist stille“, „Lead me Lord“, „Preis und Anbetung“ von Rheinberger und „Gott sei mit dir“ wurden vom Chor dargeboten. Zum Auszug spielte Hans-Joachim Rill das klangreiche Allegro aus Rathgebers Konzert F-Dur.

Bei strahlend blauem Himmel startete der Chor nach dem Mittagessen zur Heimfahrt und beendete die beeindruckende Fahrt ins Allgäu nach einer Kaffeepause mit selbstgebackenem Kuchen. Die Chorgemeinschaft wurde im Rahmen dieser Chorfahrt durch die musikalischen Aktivitäten und die kulturellen Erlebnisse intensiv gefördert.

                                                                  Renate Buhl

 

Jahreshauptversammlung des neuen Kirchenchores der Innenstadtpfarrei

In der Jahreshauptversammlung der Kirchenchöre in der Innenstadtpfarrei Fulda haben sich die beiden früheren Kirchenchöre Dompfarrchor St. Simplizius und der Stadtpfarrchor St. Blasius zu einem neuen Chor zusammengeschlossen. Der neue Chor trägt zukünftig den Namen Stadtpfarrchor St. Simplizius Fulda.

Präses ist Stadtpfarrer Stefan Buß und als 1. Vorsitzende wurde von der Versammlung Frau Anja Knapp, zur 2. Vorsitzenden Frau Theresia Plur gewählt.

Der neue Chor wird zukünftig schwerpunktmäßig in der Stadtpfarrkirche und im Dom singen.

 
 
© Katholische Stadtpfarrei Fulda